Denkblockaden besiegen und die Kreativität fördern

♦ Sie möchten kreativ sein und wirkungsvolle Lösungen für Probleme finden.

♦ Sie sind bereit für neue Ideen.

♦ Sie haben große Lust, etwas in Ihrem Leben zu verändern.

Nur Ihr Kopf ist leer und es fällt Ihnen überhaupt nichts ein? Nicht verwunderlich, denn es gibt mehr als 80 Denkblockaden, die uns daran hindern, unserem Denken freien Lauf zu lassen. Diese grassieren am häufigsten:

„ich kann ja doch daran nichts ändern.“

    • Probieren Sie es dennoch und Sie werden erleben, daß es doch möglich ist.

„Ich habe keine Zeit, kreativ zu sein.“

    • Haben Sie tatsächlich keine Zeit oder ist es Ihre Bequemlichkeit und Angst vor Neuem, Unbekanntem, die Sie hemmen?

„Wozu etwas ändern? Es läuft gut so, wie es ist.“

    • Ihr Wunsch nach Altbewährtem, Bekanntem ist größer als Ihr Bedürfnis, etwas zu verändern.

„Was sollen denn andere von mir denken?“

    • Lassen Sie Ihre Kollegen, Nachbarn und Bekannte denken, was sie wollen. Passen Sie sich nicht unentwegt Ihrem Umfeld an. Erlangen Sie einzigartige Attraktivität.

„Ich trau‘ mich nicht.“

    Sie halten an Vertrautem zu fest, an dem, was und wie Sie es immer gemacht haben.
    Lassen Sie sich auf Neues, auf Veränderung ein, Dann gewöhnen Sie sich schnell dran, dass sich alles stetig ändert, sie kommen auf den Geschmack und lieben Neues, lernen und erleben.

„Phantasie und Kreativität ist etwas für Kinder.“

    • Sehen Sie, wie offen Kinder für Neues und andere Vorgehensweisen sind, wie schnell und leicht sie lernen und aufnehmen können. Das ist doch ein wunderbares Vorbild?

„Meine Idee ist doch gut so.“

    • Vielleicht, und wenn Sie noch ein bißchen Ihrer Phantasie freien Lauf lassen, könnte sie noch besser werden. Nehmen Sie nicht immer das Erste, forschen Sie weiter, es ist nicht immer das Beste. Und selbst wenn Sie doch dahin zurückkehren, wissen Sie es genau.

„Ich kann das sowieso nicht.“

    Wer sagt denn das? Sie oder andere? Glauben Sie an sich! Was Sie nicht können, können Sie lernen.

„Das schaffe ich niemals!“

    Sie sehen nur das große Ziel, das meist nicht so einfach zu erreichen ist. Teilen Sie Ihr Ziel in Etappen auf, und denken Sie auch daran sich für jede erreichte Ziel zu belohnen. Jeder noch so kleine erste Schritt, ist besser als nicht ins Handeln zu kommen.

Wie Sie lesen, können Denkblockaden viele Gründe haben. Es liegt an Ihnen ihnen vorzubeugen, indem Sie probieren sich in eine kreative Gemütsverfassung zu versetzen.

Atmosphäre

Schaffen Sie sich eine Umgebung, die Ihnen gefällt. Gestalten Sie Ihr Arbeitsumfeld nach Ihren Vorstellungen – Lieblingsfarben, Lieblingsmusik, Lieblingsdüfte. Eine gute Atmosphäre sorgt dafür, dass Sie sich öffnen für neue Eindrücke.

Bewegung

Machen Sie aus Stand-Punkten Geh-Punkte, verändern Sie Ihre Sichtweise. Machen Sie sich Ihre Denk- und Verhaltensmuster bewußt und probieren Sie, vorsätzlich anders zu handeln.

Sinne

Setzen Sie Ihre Sinne ein – alle. Jeder Mensch hat andere Vorlieben und nimmt Erlebnisse, die Umgebung, Gerüche anders auf als eine andere Person, denn jeder Mensch bevorzugt bestimmte Sinne. Was für Sinnestyp sind Sie? Stellen Sie sich vor, Sie seien am Hafen. Sehen Sie? Hören Sie? Riechen Sie? Fühlen Sie? Schmecken Sie? Mit welchen Sinnen reagieren Sie auf einen Jahrmarktbesuch? Oder ein Konzert?

Menschen, die Informationen vorwiegend mit den Augen aufnehmen, bezeichnet man als visuell Orientierte; diejenigen, die mit den Ohren aufnehmen, sind auditiv orientiert; wieder andere brauchen Berührungen, sie sind taktil orientiert; bei denen, die ihren Geruchssinn ausgeprägt haben, ist es olfaktorische Orientierung, und diejenigen, für die der Geschmackssinn eine vorherrschende Rolle bei der Informationsaufnahme spielt, sind gustatorisch orientiert.

Fördern Sie Ihre weniger ausgeprägten Sinne, indem Sie sich bewußt darauf konzentrieren. Lassen Sie sich Ihr nächstes Essen bewußt auf der Zunge zergehen und achten Sie auf Ihre Eindrücke; versuchen Sie, mit geschlossenen Augen, bestimmte Gegenstände oder Personen zu ertasten; schauen Sie sich Gegenstand oder Person konzentriert an und schreiben Sie dann das auf, was Sie sich gemerkt haben.

Humor

Kreativität und Humor haben sehr viel miteinander zu tun. Kreative und humorvolle Menschen können abseits der gebräuchlichen Wege denken, sie sind in der Lage mehrsinnig zu denken und überraschende Verbindungen zu herstellen. Entdecken Sie einfach mal die schöpferischen Aspekte des Humors und nutzen Sie ihn für Ihre Kreativität.